Suche
Pressemitteilung
Standort Wolfgang
15. November 2012

Erfolgreiche Brücke zum Ausbildungsplatz

Evonik Industries hat 105 jungen Menschen mit dem Projekt "Start in den Beruf" im Ausbildungsjahr 2011/2012 eine besondere Chance für den Einstieg in das Berufsleben eröffnet - und damit mehr als je zuvor. Durch "Start in den Beruf" sollen Schulabgänger, die ohne Ausbildungsplatz geblieben sind, doch noch Möglichkeiten für einen beruflichen Anfang finden. Für die nun beendete, elfte Runde hatte Evonik die Zahl seiner bundesweiten Praktikumsplätze von 70 auf 105 aufgestockt. Beteiligt waren die Standorte Hanau, Marl, Darmstadt, Wesseling und Lülsdorf. Von den Teilnehmern erhielten 58 - und damit mehr als jeder zweite - einen Ausbildungsplatz bei Evonik oder bei einem externen Unternehmen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Teilnehmer in weiterführende Maßnahmen vermittelt oder entschieden sich für eine weiterführende schulische Ausbildung.

Thomas Wessel, Personalvorstand und Arbeitsdirektor des Spezialchemie-Konzerns, betonte: "Uns bei Evonik geht es darum, ausbildungswillige Jugendliche so zu fördern, dass sie die Ausbildungsreife erlangen. Der demografische Wandel in unserer Gesellschaft ist dabei ein zusätzlicher Ansporn, junge Menschen darin zu fördern, ihre Potenziale zu entwickeln und den Start in den Beruf zu schaffen. Mit unserem Engagement zeigen wir auch, dass wir gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und in die Tat umsetzen."

Im Ausbildungsjahr 2012/2013 stellt Evonik erneut über 100 Plätze für "Start in den Beruf" zur Verfügung - davon 20 in Hanau. Jugendliche, die den im Januar 2013 beginnenden neuen Vorbereitungslehrgang am Evonik Standort Hanau absolvieren möchten, können sich ab sofort bewerben. Voraussetzung ist der Hauptschulabschluss.

Der sechs Monate dauernde Kurs besteht aus praktischen und theoretischen Elementen: Im Praxisteil vermitteln die Ausbilder des Bildungszentrums Rhein-Main in Hanau Grundkenntnisse in den Bereichen Metall, Elektro und Chemie. Die Gesellschaft für Wirtschaftskunde aus Hanau vermittelt schulisches Wissen, das die Jugendlichen in Kleingruppen aufpolieren. Zu Fertigkeiten und Kenntnissen, die während des Praktikums vermittelt werden, kommt die Vermittlung von weiteren wichtigen Schlüsselqualifikationen hinzu, wie zum Beispiel Zuverlässigkeit, Mitarbeit in einer Gruppe oder Ausdauer. So soll der Brückenschlag zu einem soliden beruflichen Einstieg gelingen. Für die Teilnahme an "Start in den Beruf" gibt es eine Vergütung.

Das Projekt "Start in den Beruf" wurde vor mehr als zehn Jahren von den Sozialpartnern Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) ins Leben gerufen. Ziel von "Start in den Beruf" ist es, Schulabgänger, die Probleme haben eine Stelle zu finden, für eine Berufsausbildung im Betrieb fit zu machen.

Evonik arbeitet bei "Start in den Beruf" mit Partnern wie der Bundesagentur für Arbeit, Berufsschulen und Bildungszentren zusammen. "Diese Berufsvorbereitungsmaßnahme ist eine Erfolgsstory. Wir schreiben sie in diesem Jahr fort", so Thomas Wessel.

Informationen zum Konzern

Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Die Aktivitäten des Konzerns sind auf die wichtigen Megatrends Gesundheit, Ernährung, Ressourceneffizienz sowie Globalisierung konzentriert. Evonik profitiert besonders von seiner Innovationskraft und seinen integrierten Technologieplattformen.

Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Über 33.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 14,5 Milliarden € und ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBITDA) von rund 2,8 Milliarden €.

Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.