Suche
Produkte & Lösungen

Bauen und bewahren

Tausende Autos rollen täglich über die 18 Kilometer lange Storebaeltbrücke. Zudem muss Europas längste Hängebrücke der Witterung standhalten. Die Pfeiler tragen deshalb einen Schutz von Evonik.

Ob Brücken in Dänemark, Parkhäuser in New York oder das Containerterminal in Belgien – sie alle kämpfen gegen denselben Widersacher: Feuchtigkeit. Insbesondere die poröse Struktur von Sandstein, Ziegeln und Beton lässt Wasser und Schadstoffe ins Gemäuer eindringen. Gefriert die Feuchtigkeit im Inneren, dehnt sie sich aus und Risse entstehen. Zieht Wasser in Beton ein, rostet zudem innen liegender Stahl, und es entstehen strukturelle Schäden, die die Stabilität gefährden. Dagegen hilft das Bautenschutzmittel Protectosil von Evonik.

Hinter dieser Imprägnierung stecken funktionelle Silane, die passgenau produziert werden können: für jede Witterung und für jedes Baumaterial. Die Silane dringen dabei tief ins Baumaterial ein und verhindern die Aufnahme von Feuchtigkeit. Zugleich lassen sie Wasserdampf entweichen. Damit funktionieren sie wie moderne Sportbekleidung. Die behandelten Flächen weisen zudem auch Öl ab, sind stabil gegen UVLicht und bieten obendrein wirksamen Schutz gegen Graffiti. Evonik bietet spezielle Produktvarianten an, die nahezu frei von flüchtigen organischen Verbindungen sind.

Neben der Storebaeltbrücke oder dem Kanzleramt in Berlin wurden im Laufe der vergangenen Jahrzehnte weltweit Gebäude durch Silane von Evonik geschützt: die Oper in Sydney, der Louvre in Paris, die Bürgersteige am Times Square in New York, die Princeton University im US-Bundesstaat New Jersey …

Protectosil® macht Brücken stabiler

Wussten Sie schon, dass rund 6.000 der fast 40.000 Fernverkehrsbrücken in Deutschland sanierungsbedürftig sind? Bautenschutzexperten von Evonik haben die passende Produktlösung, um Schäden durch Korrosion von Beginn an entgegenzuwirken. Sehen Sie mehr darüber im Video.