Innovation

Weniger Produktionsschritte beim Kunden für mehr Effizienz

Dank einer Innovation im Herstellprozess für pyrogene Kieselsäure der Marke AEROSIL® können Kunden die Kieselsäuren jetzt in einem einzigen Arbeitsgang benetzen und dispergieren. Das spart ihnen Zeit und nennenswert Geld.

Pyrogene Kieselsäuren sind ein wichtiger Bestandteil vieler Lackformulierungen. Formulierer haben jedoch schon seit Jahrzehnten damit zu kämpfen, dass pyrogene Kieselsäure Aggregate und Agglomerate bildet. Aufgrund dieses natürlichen Verhaltens ist die optimale Dispergierung von pyrogener Kieselsäure bei der Herstellung von Beschichtungen der technisch anspruchsvollste und zeitaufwändigste Prozessschritt. Derzeit werden zwei Verfahrensschritte eingesetzt: Agglomerate werden in einem ersten, vorbereitenden Schritt zunächst in einem Dissolver lose aufgebrochen und anschließend in einer Perlmühle vermahlen, um sie homogen zu dispergieren.

Dank einer Innovation im Herstellprozess für pyrogene Kieselsäure der Marke AEROSIL®, können Easy-to-Disperse (E2D) Varianten künftig direkt und ausschließlich mittels Dissolver dispergiert werden. Das beschleunigt die Verarbeitung und verkürzt Reinigungszeiten sowie Produktionsverluste. Der Wegfall des Mahlprozesses in einer Perlmühle reduziert außerdem die Investitions- und Wartungskosten der Kunden

Eine Besonderheit ist, dass die leicht dispergierbaren Versionen pyrogener Kieselsäuren chemisch mit den entsprechenden AEROSIL® Produkten identisch und weltweit registriert sind. Da sie keine Kompromisse bei der funktionellen Leistung eingehen, haben sie auch die gleiche Effizienz und optische Eigenschaften. Hersteller müssen ihre bestehenden Formulierungen nicht anpassen und neue Formulierungen können nach denselben Regeln wie ältere Beschichtungen entwickelt werden.

Eingesetzt werden können die neuen E2D-Varianten in allen Marktsegmenten, die Evonik im Coatingsbereich bedient: Industrial, Decorative, Automotive sowie Inks. Damit hat das Unternehmen seine Führungsrolle und Innovationskraft bei pyrogenen Oxiden erneut unter Beweis gestellt. Dank des neuen Verfahrens ist Evonik in der Lage, leicht dispergierbare pyrogene Kieselsäureprodukte mit einem extrem hohen Wettbewerbs- und Differenzierungspotenzial gegenüber den standardisierten AEROSIL®-Produkten herzustellen.

Die ersten Produkttypen von AEROSIL® E2D wurden vor etwa acht Monaten eingeführt – und vom Markt begeistert aufgenommen: Dank einer Pilotanlage konnte das Geschäftsgebiet signifikante Mengen des Produkts an Schlüsselkunden verkaufen und damit zeigen, dass die getroffenen technischen und kommerziellen Annahmen von Evonik valide sind. Eine Großproduktionsanlage befindet sich bereits in der Planung.