Evonik Carbon Footprint
Evonik Carbon Footprint

Evonik Carbon Footprint

Seit 2008 veröffentlichen wir den „Evonik Carbon Footprint“ (ECF). Der ECF ist eine umfassende Treibhausgasbilanz entlang der Wertschöpfungskette, von der Rohstoffgewinnung über die Produktion bis hin zur Entsorgung der Produkte (ohne Nutzungsphase).

Evonik nimmt den Klima- und Umweltschutz als zentrales Element seiner unternehmerischen Verantwortung sehr ernst und bilanziert deshalb nicht nur die direkten Treibhausgasemissionen, sondern darüber hinaus bereits seit 2008 wesentliche ausgewählte Kategorien von indirekten Treibhausgasemissionen. Von besonderer Bedeutung ist die Verteilung der Emissionen auf die unterschiedlichen Quellen entlang der Wertschöpfungskette: Beginnend mit den Emissionen aus eigenen Produktionsanlagen über verschiedene Kategorien wie eingekaufte Energie und Rohstoffe, Transporte, Geschäftsreisen, Produktionsabfälle bis hin zur Entsorgung verkaufter Produkte entsteht so eine umfassende Treibhausgasbilanz für das Unternehmen. In der Bilanz werden ausschließlich die Treibhausgasemissionen der fortgeführten Aktivitäten von Evonik berücksichtigt.

Im Jahr 2019 belaufen sich die Treibhausgasemissionen entlang der Wertschöpfungskette von Evonik auf 23,2 Mio. t CO2-Äquivalente (CO2e). Den höchsten Anteil der Emissionen stellt der Einkauf von chemischen Rohstoffen und Verpackungsmaterialien sowie von indirekten Gütern dar, gefolgt von den Emissionen durch Entsorgung in Scope 3 und den direkten Emissionen in Scope 1.

Treibhausgasemissionen entlang der Wertschöpfungskette von Evonik Industries (ohne Nutzungsphase) in 2019

Scope

Kategorie

Mio. t CO2e

Scope 1

Energie- und Prozessemissionen von Evonik

4,9

Scope 2

Eingekaufte Energie (netto, Saldo Zukauf Strom und Dampf – Verkauf Strom und Dampf an Dritte, marktbasierter Ansatz)

0,6

Scope 3

Kategorie 1: Einkauf von chemischen Rohstoffen und Verpackungsmaterialien sowie indirekten Gütern

9,5

Kategorie 2: Anlagegüter

0,4

Kategorie 3: Energiebedingte Aktivitäten (außerhalb von Scope 1 & 2)

0,6

Kategorie 4: Eingehende Transporte von chemischen Rohstoffen

0,3

Kategorie 5: Entsorgung und Recycling von Produktionsabfällen

0,5

Kategorie 6: Geschäftsreisen der Mitarbeiter/innen

0,03

Kategorie 7: Pendeln der Mitarbeiter/innen

0,1

Kategorie 8: Leasing von Gütern, upstream (Dienstwagen, Strom- und Heizbedarf von Bürogebäuden)

0,03

Kategorie 9: Ausgehende Transporte von Produkten

0,3

Kategorie 12: Entsorgung und Recycling von Produkten

5,9

Summe

23,2

Ausschlaggebende Kategorien

Scope 3 – Kategorie 1: 9,5 Mio. t CO2e

Diese Kategorie bildet die Emissionen aus Extraktion, Herstellung und Transporten (ausgenommen die in Kategorie 4 berichteten Transporte zu Evonik) der chemischen Rohmaterialien und Verpackungsmaterialien sowie der indirekten Güter ab.

Scope 3 – Kategorie 12: 5,9 Mio. t CO2e

Die Berechnung der CO2e-Emissionen für Entsorgung und Recycling von Produkten erfolgt anhand von verkauften Produktmengen und Emissionsfaktoren, die der Entsorgungsart des jeweiligen Produkts entsprechen. Hier werden nicht die Endanwendungen selbst, sondern nur die darin enthaltenen Produkte von Evonik berücksichtigt.

Scope 1 und 2: 5,5 Mio. t CO2e

Der Scope 1 beinhaltet die direkten energie- und prozessbedingten Emissionen von Evonik, während die indirekten Emissionen aus dem Einkauf von Elektrizität und thermischer Energie in Scope 2 zusammengefasst sind.

Details zur Methodik und zur Berechnung der einzelnen Kategorien finden Sie in unserer aktuellen Broschüre.

WEITERE INFORMATIONEN ZUM THEMA

Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine weltweit agierende Non-Profit-Organisation, die jährlich im Rahmen ihres Programms „CDP Climate Change“ anhand von standardisierten Fragebögen Daten und Informationen zu Treibhausgasemissionen, Klimarisiken sowie Reduktionszielen und -strategien von Unternehmen erhebt. Die Angaben erfolgen dabei auf freiwilliger Basis. Evonik hat im Berichtszyklus 2019 beim CDP Climate Change mit „B" abgeschnitten und verbleibt somit auf dem Niveau der Vorjahresbewertung. Zum Vergleich: Sowohl der globale Durchschnitt als auch der Durschnitt europäischer Unternehmen, die sich im Jahr 2019 am CDP Climate Change beteiligten, liegt bei der niedrigeren Einstufung „C".

Evonik übernimmt Verantwortung für seine Geschäfte, seine Mitarbeiter, die Umwelt und die Gesellschaft. Verantwortliches Handeln und wirtschaftlicher Erfolg gehören für Evonik untrennbar zusammen. Unseren Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2019 finden Sie hier zum Download.