SDG 13

Massnahmen zum Klimaschutz

Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen.

Herausforderung

Der Klimawandel zählt heute zu den größten Herausforderungen der Menschheit. Sein Zusammenhang mit dem Ausstoß von Treibhausgasen durch menschliche Aktivitäten ist durch wissenschaftliche Beobachtungen und Berechnungen belegt. Steigende Durchschnittstemperaturen, höhere Meeresspiegel, Zunahme von Extremwetterereignissen wie Starkregen, Dürren oder extremer Hitze sind Anzeichen von Veränderungen des Klimas.
Neben der Beschränkung der Treibhausgasemissionen müssen wir uns an die Veränderungen anpassen.
Mit dem Pariser Klimaschutz-Übereinkommen haben sich die Unterzeichner-Staaten im Dezember 2015 dazu verpflichtet, den Klimawandel und den damit verbundenen Konsequenzen zu begegnen. Das Übereinkommen umfasst einen globalen Aktionsplan, der die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C gegenüber vorindustriellen Werten begrenzen soll, um die Risiken des Klimawandels zu vermindern. Die weltweiten Treibhausgasemissionen sollen möglichst bald ihren Gipfel überschreiten, wobei den weniger entwickelten Ländern mehr Zeit eingeräumt wird und internationale Unterstützung für die Klimaanpassung zugesagt ist. 

Beispiele für unseren Beitrag

  • Da wir unser Reduktionsziel für Treibhausgase schon vorzeitig vor dem Jahr 2020 erreicht haben, haben wir uns ein neues, ergeiziges Reduktionsziel für CO2-Emissionen im Rahmen unserer Klimastrategie gesetzt und ein Carbon Pricing für sämtliche Investitionsentscheidungen eingeführt.
  • Rund die Hälfte des Umsatzes erwirtschaften wir mit Produkten, die einen nachweislichen Beitrag zu verbesserter Ressourceneffizienz in der Anwendung leisten. Für vier dieser Produkte ist durch ökobilanzielle Analysen ermittelt, dass diese Produkte im Laufe ihrer Lebenszyklen jährlich gut 108 Mio. Tonnen CO2-Emissionen im Vergleich herkömmlichen Technologien einsparen.
  • Im Chemiepark Marl werden wir ein neues hocheffizientes und modernes Gas- und Dampfturbinen-kraftwerk gemeinsam mit unserem Partner Siemens errichten. Damit werden wir den CO2 Ausstoß um bis zu einer Million Tonnen pro Jahr reduzieren. Das neue Kraftwerk wird das letzte Kohlekraftwerk im Chemiepark Marl ersetzten.
  • Durch den Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen oder den Ausbau von Verbundstrukturen zwischen Energieerzeugung und Chemieproduktion sowie zahlreichen technischen und organisatorischen Maßnahmen steigern wir die Energieeffizienz unserer Anlagen.
  • In einem gemeinsamen Projekt mit Siemens (Rheticus) wollen wir durch „künstliche Photosynthese“ wertvolle Spezialchemikalien aus Kohlendioxid und Ökostrom erzeugen.

Unser Ziel

  • Reduzierung der absoluten CO2 Scope 1- und Scope 2-Emissionen um 50 Prozent bis 2025 auf Basis 2008
    Zielerreichung 2019: Seit 2008 haben wir unsere Emissionen um 42 Prozent gesenkt.