SDG 14

Leben unter Wasser

Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen.

Herausforderung

Die Meere beherbergen eine außerordentliche Vielfalt an Lebewesen, die von einzelligen Organismen bis hin zum Blauwal reichen. Sie sind auch die Heimat von Korallenriffen, einem der vielfältigsten Ökosysteme der Welt. Die Menschheit (über)nutzt die Meere auf vielfältige Weise. Der Bedarf nach eiweißreichen und gesunden Fischprodukten steigt, die natürlichen Bestände jedoch sinken. Der steigende Bedarf nach Fisch kann durch Aquakulturen befriedigt werden. Viele dieser Kulturen sind jedoch nicht nachhaltig, da Fischmehl und Fischöl eingesetzt werden, die wiederum aus dem Fischfang stammen. Die Folge ist eine zusätzliche Reduzierung der wildlebenden Bestände.
Die Erhaltung gesunder Ozeane unterstützt die Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels.

Beispiele für unseren Beitrag

  • Aminosäuren und Aminosäurederivate, die speziell für die Fischzucht entwickelt wurden, ermöglichen es, zu einem großen Teil auf die Nutzung von Fischmehl oder -öl zu verzichten. Ein vollständiger Verzicht von Fischöl ist mit biotechnologisch erzeugten Omega-3-Fettsäuren möglich. Ein entsprechendes Verfahren haben wir gemeinsam mit dem Partner DSM entwickelt. Die Produktion erfolgt mit Hilfe von Meeresalgen. Ein Kilogramm dieses so erzeugten Öls ersetzt bis zu 60 Kilogramm Wildfang.
  • Zur Reinigung unserer Abwässer haben wir hohe Standards und Infrastrukturen an den Standorten etabliert. Abwasser wird sorgfältig kontrolliert, beispielsweise durch regelmäßige Probenahmen und kontinuierlich arbeitende Messgeräte.