SDG 15

Leben an Land

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder, Bekämpfung der Wüstenbildung, Eindämmung und Umkehrung der Landverödung sowie Eindämmung des Verlusts der biologischen Vielfalt.

Herausforderung

Wälder, Berge, Böden, Flüsse – sie sind Grundlage unseres Lebens und ein knappes Gut. Sie liefern uns Nahrung, sauberes Wasser, saubere Luft. Die Menschheit sollte so wirtschaften, dass diese lebenswichtigen Güter für kommende Generationen erhalten bleiben.
Die Welternährungsorganisation FAO schätzt, dass der Fleischkonsum bis 2030 auf weltweit 373 Millionen Tonnen jährlich wachsen wird, bis 2050 sogar auf 465 Millionen Tonnen. Das bedeutet mehr Tierhaltung, mehr Futter, mehr Agrarfläche, Wasser- und Energieverbräuche. Langfristig geht deshalb kein Weg an einer Landwirtschaft vorbei, die ihre Produktivität bei verringertem Land- und Ressourcenverbrauch verbessert.
Ökosystemdienstleistungen – darunter werden allen den Menschen Nutzen stiftenden Wirkungen ökologischer Systeme verstanden – können von der Natur nur langfristig erbracht werden, wenn die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme erhalten bleibt. Ihre Funktionsfähigkeit ist eng mit der biologischen Vielfalt verknüpft. Durch Waldrodungen, Rohstoffabbau und den Klimawandel sind große Gebiete, wie beispielsweise der Regenwald im Amazonasgebiet in ihrer Artenvielfalt, ja sogar ihrer Existenz bedroht.

Beispiele für unseren beitrag

  • Mit unseren Produkten leisten wir auch Beiträge zum Erhalt der Biodiversität. Dazu zählen Aminosäuren für die Ernährung von Nutztieren, die den Flächenbedarf zur Futtermittelproduktion deutlich reduzieren und damit Lebensräume bewahren. Unsere analytischen Dienstleistungen liefern ein zuverlässiges Aminosäureprofil der Futterrohstoffe für einen optimalen und effizienten Futterverbrauch.
  • Wir streben eine weitere Reduktion unserer Produktionsabfälle an. Es gilt folgende Zielhierarchie: Vermeidung von Abfällen durch stetige Verfahrensverbesserungen und den Ausbau von Verbundsystemen, stoffliche Verwertung oder Nutzung zur Energiegewinnung, sichere Beseitigung.
  • Mit unserem Geodateninformaionssystem for Sustainability (GISSus) prüfen wir u. a. potenzielle Auswirkungen unserer weltweiten Standorte auf Gebiete mit besonderer Bedeutung für die Biodiversität.

Ziele

  • Einführung eines weltweiten Wassermanagmentsystems.

Mit unserer Wasserstressanalyse 2018 haben wir 107 Standorte hinsichtlich der Wasserverfügbarkeit für die industrielle Nutzung in den nächsten zwei Dekaden untersucht. Auf vier Kontinenten wurden insgesamt 26 Evonik-Standorte mit Wasserknappheit identifiziert. Im Berichtsjahr haben wir aus diesen die am meisten betroffenen Standorte ausgewählt und Detailinterviews vor Ort geführt. Hierauf aufbauend sollen spezifische Maßnahmenpläne entwickelt werden.