SDG 16

Frieden, Gerechtigkeit und starke institutionen

Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen.

Herausforderungen

Frieden, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit bedingen einander – ohne Frieden und Gerechtigkeit kann eine nachhaltige Entwicklung nicht stattfinden, ohne nachhaltige Entwicklung wird es Frieden und Gerechtigkeit nicht geben. Starke rechenschaftspflichtige Institutionen sind Garanten für Frieden und Gerechtigkeit. Bestechung und Korruption unterminieren nicht nur die Herrschaft des Gesetzes und der Menschenrechte, sie behindern das Wirtschaftswachstum, verhindern Investitionen in Bildung und Gesundheit, erschweren die Schaffung von Arbeitsplätzen und führen so letztlich zu sozialer Ungerechtigkeit.
Besonders für Unternehmen und ihre Mitarbeiter sind starke Institutionen von großer Bedeutung. Sie sorgen für Rechtssicherheit, schützen das Eigentum der Unternehmen und garantieren die Rechte der Mitarbeiter.

Beispiele für unseren Beitrag

  • Evonik nimmt die eigene unternehmerische Verantwortung sehr ernst und verfügt über umfangreiche interne Regelwerke, wie den „Verhaltenskodex“, den „Verhaltenskodex für Lieferanten“, die „Global Social Policy“, die "Menschenrechtliche Grundsatzerklärung" und „Werte für Umwelt, Gesundheit, Sicherheit und Qualität“. Diese konzernweiten Grundlagen machen Evonik zu einem verlässlichen Geschäftspartner im internationalen Wirtschaftsverkehr.
  • Evonik ist Mitglied des UN Global Compact und hat sich verpflichtet, die dort festgelegten zehn Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung zu achten und zu unterstützen.