Suche
Pressemitteilung
Standort Wesseling
15. Mai 2014

Evonik weiht Anwendungstechnik für Reifen und Gummianwendungen in Wesseling ein

Evonik Industries hat am 15. Mai das neue Gebäude der Anwendungstechnik für gefällte Kieselsäure (Silica) für Reifen und Gummianwendungen an seinem Standort in Wesseling eingeweiht. Damit vereint das Spezialchemieunternehmen die weltweit größte Produktion für gefällte Kieselsäure sowie Forschung und Anwendungstechnik an einem Standort. Für den Neubau hat Evonik einen niedrigen zweistelligen Millionen-€-Betrag investiert. In dem in nur 13 Monaten Bauzeit errichteten Gebäude arbeiten seit Oktober 2013 34 technische und wissenschaftliche Mitarbeiter.

„Vereint und gestärkt werden die Mitarbeiter in Wesseling nun gemeinsam mit ihren Kollegen weltweit noch gezielter und effizienter an qualitativ hochwertigen Produkten und Zukunftsideen arbeiten, mit denen wir mit unseren Kunden weltweit wachsen wollen“, sagte Dr. Johannes Ohmer, Geschäftsbereichsleiter Inorganic Materials von Evonik.

Eine Kombination aus Kieselsäure und Silanen für die Reifen- und Kautschukindustrie ermöglicht Reifenherstellern, den Rollwiderstand der Pneus zu reduzieren und deren Nassrutschverhalten zu verbessern. Dadurch kann der Kraftstoffverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Reifen um bis zu acht Prozent verringert werden.

Von Wesseling aus liefert Evonik gefällte Kieselsäure weltweit an die Reifenindustrie. Bisher waren bereits die Produktion und die Forschung für Silica in Wesseling ansässig. Da lag es nahe, auch die Anwendungstechnik nach Wesseling zu holen. „Die Erweiterung der Produktion und Forschung für gefällte Kieselsäure um den Bereich Anwendungstechnik ist ein deutliches Signal für die Zukunftsfähigkeit des Standortes Wesseling", sagte Standortleiter Dr. Gerd Wolter.

Auf 2.500 qm werden in dem neuen Gebäude innovative Produkte für die Gummiindustrie entwickelt und getestet. Mehrere tausend Mischungen pro Jahr unterliegen einer weltweit einheitlichen und kontinuierlich strengen Qualitätskontrolle. Auch das Gebäude setzt hinsichtlich der Ressourceneffizienz hohe Maßstäbe. Geheizt wird es mit der Abwärme aus der Kieselsäureproduktion im Werk.
Um regionale Märkte besser mit erstklassigen Produkten und Lösungen versorgen zu können und näher an seinen Kunden zu sein, baut Evonik die Kapazitäten weltweit kräftig aus. Erst im März 2014 eröffnete der Spezialchemiehersteller eine erweiterte Anlage für gefällte Kieselsäure in Thailand, im Mai 2013 war mit der Planung einer neuen Anlage in Brasilien begonnen worden und noch in diesem Jahr soll im US-amerikanischen Chester eine erweiterte Anlage in Betrieb gehen. Allein bis Ende 2014 sollen die Kapazitäten der globalen Kieselsäurekapazitäten von Evonik um etwa 30 Prozent im Vergleich zu 2010 zunehmen.

Informationen zum Konzern

Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit
führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum und eine
nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes stehen im Mittelpunkt der
Unternehmensstrategie. Die Aktivitäten des Konzerns sind auf die wichtigen
Megatrends Gesundheit, Ernährung, Ressourceneffizienz sowie Globalisierung
konzentriert. Evonik profitiert besonders von seiner Innovationskraft und seinen
integrierten Technologieplattformen.

Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Über 33.500 Mitarbeiter
erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 12,9 Milliarden €
und ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBITDA) von run

Rechtlicher Hinweis

Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder
unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen
der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit
verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach
Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG
noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser
Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.