Innovation

In die Zukunft investieren

Zahlen & Fakten

F&E bei Evonik

F&E-Aufwand (2020)

433 Millionen €

F&E-Quote

3,5%

Anzahl neu eingereichter Patente (2020)

215

Bestand Patente und Patentanmeldungen

rund 24.000

Bestand Markenregistrierungen/ -anmeldungen

rund 7.500

F&E-Mitarbeiter

rund 2.560

F&E-Standorte

37

Neue Produkte und Verfahren sichert Evonik mit einer umfassenden Patentstrategie ab. Den Wert und die Qualität unseres Patentportfolios haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert. Im Jahr 2020 wurden 215 Patente neu eingereicht. 2020 betrugen die Aufwendungen für F&E 433 Millionen €. Die Steuerung der F&E-Projekte erfolgt über den bei Evonik entwickelten mehrstufigen Prozess „Idea-to-Profit“, mit dem wir eine Idee von der systematischen Entwicklung bis zur profitablen Vermarktung begleiten.

Unsere Innovationspipeline umfasst grundlegend neue Geschäftsoptionen ebenso wie die Sicherung oder perspektivische Erweiterung bestehender Aktivitäten. Produkt- und Prozessinnovationen sowie Geschäftsmodell- und Systeminnovationen stehen gleichermaßen im Fokus. Wir richten unser Projektportfolio differenziert an der Strategie der jeweiligen Geschäftseinheiten aus und fokussieren uns auf Wachstumsbereiche mit hohen Nachhaltigkeitsvorteilen.

Das globale F&E-Netzwerk von Evonik umfasst 37 Standorte mit rund 2.560 F&E-Mitarbeitern.

Zugang zu innovativen Technologien und neuen Geschäftsoptionen sichert sich Evonik auch durch ihre Corporate-Venture-Capital-Aktivitäten. Gezielt investieren wir in spezialisierte Technologiefonds und Start-ups mit strategischem Bezug zum Konzern. So erhalten wir in sehr frühen Phasen Einblicke in innovative Entwicklungen. Seit 2012 sind wir mehr als 30 Beteiligungen eingegangen. 2020 hat Evonik Venture Capital seine Beteiligung am finnischen Start-up Synoste Oy, Espoo, an Globus Medical, Audubon (Pennsylvania/USA) verkauft. Beide Unter- nehmen haben von der viereinhalbjährigen Partnerschaft gleichermaßen profitiert – Synoste im Rahmen der Weiterentwicklung seiner Orthopädie-Technologie, Evonik erlangte weitere Einblicke in den Markt für medizinische Anwendungen für seine Hochleistungspolymere. Das US-Unternehmen Globus Medical hat alle Anteile erworben. Für Evonik bedeutet der Verkauf eine attraktive finanzielle Rendite auf die Anfangsinvestition. Durch die Zusammenarbeit erlangte Evonik ein tieferes Verständnis der Anforderungen an medizinische Geräte und des behördlichen Zulassungsverfahrens.

Einen wesentlichen Einfluss auf die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens sehen wir in der Innovationskultur. Dazu gehören Engagement, Leidenschaft und Durchhaltevermögen, aber bei mangelnder Erfolgsperspektive auch die Kraft zum Beenden von F&E-Projekten sowie der konstruktive Umgang mit Fehlern. Vor diesem Hintergrund verstehen wir uns als offenes, lernendes Unternehmen.