Quelle: Shutterstock/Bignai
Quelle: Shutterstock/Bignai
Unternehmen

Geschichte der Desinfektion

Sicher, sauber, rein

Wohl noch nie standen Desinfektionsmittel so sehr im Interesse der breiten Öffentlichkeit wie im Jahr 2020. Dabei ist der Wunsch gesund und gepflegt zu sein, wohl so alt wie die Menschheit. Das zeigt ein Blick auf die Geschichte der Desinfektion.

Das Verständnis von Hygiene entwickelte sich erst nach und nach: Zwar ließen sich die alten Griechen schon vor 3.500 Jahren Wasserleitungen ins Haus legen – ein wirkliches Verständnis für den Zusammenhang zwischen Sauberkeit und Gesundheit gab es damals aber noch nicht. Auch die Rolle der Mikroorganismen als Krankheitserreger war in der Antike unbekannt. Stattdessen glaubte man, dass Miasmen – giftige Ausdünstungen des Bodens – verantwortlich sind.

Tatsächlich galten Sauberkeit und Desinfektion in der Medizin noch bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts als nachrangig. Erst als der Zusammenhang zwischen Mikroorganismen und Infektionen erkannt wurde, begann die systematische Suche nach Desinfektionsmitteln.

Das 20. Jahrhundert wurde das Jahrhundert der Hygiene: überall blitzte und blinkte es. Eine Fülle an chemischen und physikalischen Verfahren sollte jederzeit eine einwandfreie Hygiene sicherstellen.

Immer vorne mit dabei: Die Vorgängerunternehmen von Evonik. So entwickelte Goldschmidt eine ganze Palette desinfizierend wirkender Tenside, die, ausgehend von den Waschkauen im Bergbau, nach und nach immer mehr Anwendungsgebiete eroberten und das Unternehmen so vor allem in den 1960er und 1970er Jahren zum Marktführer für Flächenhygiene in Deutschland machten. Die Degussa produzierte mit Peroxiden wichtige Mittel für die Flächendesinfektion.

Der Ausbruch der Corona-Pandemie 2019/20 bringt die Rolle von Desinfektionsmitteln für eine sichere und saubere Umwelt wieder in das allgemeine Bewusstsein. Der Kampf gegen das Virus wird an vielen Stellen gefochten. So unterstützt das Spezialchemieunternehmen Evonik beispielsweise mit Materialspenden oder der raschen Bereitstellung von Desinfektionsmitteln für Einsatzkräfte und Mitarbeiter in den Gesundheitsberufen.

Im Juni 2020 – als diese Texte geschrieben wurden – ist die Pandemie noch nicht beendet. Zwar werden in vielen Ländern erste Einschränkungen gelockert, doch eine Impfung gegen Corona ist noch nicht in Sicht. Der gemeinsame Kampf gegen das Virus geht weiter.