Suche

Pressemitteilung

Evonik erwartet Wachstumsschub für Wasserstoffperoxid

Essen, 24.07.2008
  • Innovative HPPO-Anlage zur Herstellung von Propylenoxid aus Wasserstoffperoxid und Propylen mit einer Kapazität von 100.000 Tonnen jährlich

  • Erstmalige großtechnische Anwendung von Wasserstoffperoxid in der Herstellung von Propylenoxid zieht voraussichtlich ein jährliches Wachstum im Wasserstoffperoxidmarkt von 200.000 Tonnen nach sich

  • Evonik erwartet aufgrund seiner ausgezeichneten technologischen Position, am stärksten von der Entwicklung im Wasserstoffperoxidmarkt zu profitieren

Die koreanische SKC, Seoul, hat in Ulsan die weltweit erste großtechnische Anlage zur Herstellung von Propylenoxid nach dem innovativen HPPO-Verfahren in Betrieb genommen. Die Anlage hat eine Kapazität von 100.000 Tonnen jährlich. Evonik Industries, Essen, und Uhde, Dortmund, hatten das HPPO-Verfahren gemeinsam entwickelt und an SKC lizenziert. Das Verfahren erzeugt mit Hilfe eines von Evonik entwickelten Katalysators Propylenoxid aus Propylen und Wasserstoffperoxid (H2O2). Das Joint Venture Evonik Headwaters liefert das H2O2 in Ulsan direkt „über den Zaun“ in die HPPO-Anlage.

Neuer Markt für Wasserstoffperoxid 

Evonik ist mit der Inbetriebnahme seinem strategischen Ziel einen bedeutenden Schritt näher gekommen, Wasserstoffperoxid in großen Mengen für chemische Prozesse wie dem HPPO-Verfahren zur Verfügung zu stellen. Dr. Klaus Engel, im Evonik-Vorstand zuständig für das Geschäftsfeld Chemie: „Durch gezielte Entwicklung neuer Technologien gemeinsam mit bewährten und kompetenten Partnern eröffnen wir einen neuen attraktiven Markt für Wasserstoffperoxid.“ Er erwartet durch die erstmalige großtechnische Anwendung von Wasserstoffperoxid in der chemischen Synthese von Propylenoxid in den kommenden zehn Jahren ein Wachstum des H2O2-Marktes um 200.000 Tonnen pro Jahr. Engel und der bei Uhde zuständige Geschäftsführer Helmut Knauthe sind sich einig: „Mit der Produktion in Korea ist nun die Referenz für den Bau weiterer Anlagen nach dem HPPO-Verfahren entstanden.“ Evonik ist mit einer Kapazität von mehr als 600.000 Tonnen jährlich weltweit der zweitgrößte Hersteller von Wasserstoffperoxid, das bislang vor allem in der Papier- und Zellstoffbleiche Verwendung findet. Der weltweite jährliche Bedarf für diese klassischen Anwendungen liegt bei mehr als drei Millionen Tonnen.

Propylenoxid für Asien

SKC bedient mit dem Propylenoxid aus dem innovativen HPPO-Verfahren den koreanischen Markt und Nachbarstaaten. Der asiatische Markt mit einem Volumen von etwa zwei Millionen Tonnen wächst zurzeit um etwa sieben Prozent im Jahr. Propylenoxid ist eine Chemikalie mit weltweit überdurchschnittlichen Wachstumsraten von fünf Prozent, mehr als sechs Millionen Tonnen werden davon jährlich benötigt. Propylenoxid wird vor allem für die Herstellung von Polyurethan-Vorprodukten verwendet. Aus den Polyurethanen entstehen dann beispielsweise Polster für Autositze oder Möbel. 

Innovatives HPPO-Verfahren

Die Vorteile des HPPO-Verfahrens liegen in einem deutlich niedrigeren Investitionsvolumen, daher ist die Wirtschaftlichkeit höher als bei dem herkömmlichen Produktionsverfahren für Propylenoxid. Darüber hinaus ist das HPPO-Verfahren äußerst umweltfreundlich: Es hat eine hohe Ausbeute und außer Wasser entstehen keine Nebenprodukte in nennenswerter Menge. „Gerade unter sich ständig verschärfenden Umweltauflagen ist das innovative und koppelproduktfreie HPPO-Verfahren das Verfahren der Zukunft“, sagt Uhde-Geschäftsführer Helmut Knauthe. Engel ergänzt: „Evonik geht davon aus, dass wir mit unserer ausgezeichneten technologischen Position und unserem HPPO-Prozess-Know-how am stärksten vom Wachstum im Wasserstoffperoxidmarkt profitieren werden.“

Kontakt

Alexandra Boy

Pressesprecherin Chemie

  • Informationen zum Konzern

    Evonik Industries ist der kreative Industriekonzern aus Deutschland mit den Geschäftsfeldern Chemie, Energie und Immobilien. Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Spezialchemie, Experte für Stromerzeugung aus Steinkohle und erneuerbaren Energien sowie eine der größten privaten Wohnungsgesellschaften in Deutschland. Kreativität, Spezialistentum, kontinuierliche Selbsterneuerung und Verlässlichkeit sind unsere Stärken. Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Rund 43.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von rund 14,4 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis (EBIT) von über 1,3 Milliarden Euro.

  • Rechtlicher Hinweis

    Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren