Suche
Unternehmen

1. HALBJAHR / 2. QUARTAL 2018

Starkes Ergebnis für das zweite Quartal

Evonik hat im zweiten Quartal 2018 das bereinigte EBITDA auf 742 Millionen € (Vorjahr: 640 Millionen €) gesteigert. Zu diesem deutlichen Anstieg trugen alle drei Chemie-Segmente mit ihrer sehr guten operativen Geschäftsentwicklung bei.

Alle drei Segmente konnten sowohl das bereinigte EBITDA als auch die EBITDA-Marge gegenüber dem Vorjahresquartal steigern. Damit bestätigt Evonik die bereits am 17. Juli vorab veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse.

Der Umsatz erhöhte sich im zweiten Quartal auf 3,9 Milliarden € (Vorjahr: 3,6 Milliarden €), maßgeblich durch gestiegene Absatzmengen sowie höhere Verkaufspreise. Das bereinigte Konzernergebnis stieg auf 354 Millionen €, das entspricht einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 0,76 €. Die bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich auf 19,2 Prozent und liegt damit um rund 1,5 Prozentpunkte höher als im Vorjahreszeitraum.

Auch bei der Entwicklung des Free Cashflows ist Evonik auf einem guten Weg. Während der Free Cashflow üblicherweise im zweiten Quartal insbesondere durch die Auszahlung variabler Vergütungen negativ ist, verbesserte sich der Free Cashflow im Berichtszeitraum deutlich um 248 Millionen € und war mit 56 Millionen € positiv (Vorjahr: -192 Millionen €). Dies resultierte im Wesentlichen aus der operativen Ergebnisverbesserung.

„Wir freuen uns, die bereits vorab veröffentlichten starken Ergebnisse zu bestätigen“, sagt Vorstandschef Christian Kullmann. „Die Umsetzung unserer strategischen Maßnahmen und ein höheres Kostenbewusstsein spiegeln sich mehr und mehr in unserer operativen Geschäftsentwicklung sowie einem deutlich verbesserten Free Cashflow wider.“

Im ersten Halbjahr 2018 erwirtschaftete Evonik bei einem Umsatz von 7,5 Milliarden € ein bereinigtes EBITDA von 1,4 Milliarden €. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen der Umsatz um 4 Prozent und das bereinigte EBITDA um 15 Prozent. Die bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich von 17,0 Prozent auf 18,8 Prozent. Der Free Cashflow konnte im ersten Halbjahr deutlich auf 140 Millionen € (Vorjahr: -135 Millionen €) gesteigert werden.

Ausblick angehoben

Nach dem sehr guten Verlauf des ersten Halbjahres hat Evonik den Ausblick für das Gesamtjahr 2018 erhöht und erwartet nun ein bereinigtes EBITDA zwischen 2,60 und 2,65 Milliarden €. Bisher hatte das Unternehmen mit einem bereinigten EBITDA zwischen 2,4 und 2,6 Milliarden € gerechnet.

Angehoben wird zugleich der Ausblick für den Free Cashflow: Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet Evonik nun einen spürbar höheren Free Cashflow als im Vorjahr (511 Millionen €). Bisher hatte Evonik einen leicht höheren Free Cashflow prognostiziert.

Entwicklung in den Segmenten

Das Segment Resource Efficiency setzte seine äußerst stabile und profitable Entwicklung im zweiten Quartal fort. Der Umsatz erhöhte sich um 8 Prozent auf 1,5 Milliarden €, während das bereinigte EBITDA mit 366 Millionen € rund 15 Prozent über dem Vorjahresquartal lag. Die bereinigte EBITDA-Marge im Segment erhöhte sich um 1,4 Prozentpunkte auf hervorragende 24,7 Prozent. Das Segment profitierte von einer insgesamt hohen Anlagenauslastung und einer weiterhin hohen Nachfrage nach Kieselsäuren (Silica), Hochleistungskunststoffen unter anderem für den Leichtbau (High Performance Polymers), sowie nach wasserbasierten, umweltfreundlichen Farben und Lacken aus dem Geschäftsgebiet Coating Additives.

Mit 1,2 Milliarden € lag der Umsatz des Segments Nutrition & Care um 2 Prozent über dem des Vorjahres. Das bereinigte EBITDA stieg um 10 Prozent auf 222 Millionen €. Das Segment konnte die bereinigte EBITDA-Marge deutlich auf 18,7 Prozent (Vorjahresquartal: 17,3 Prozent) steigern. Dazu trugen eine konsequente Ausrichtung auf höhermargige Produkte, die erfolgreiche Weitergabe gestiegener Rohstoffkosten sowie eine konsequente Reduktion der Kosten vor allem in den Bereichen Animal Nutrition und Baby Care bei. Im Geschäft mit Aminosäuren für die Tierernährung zeigte sich das Marktumfeld im Laufe des Berichtsquartals robust. Die Verkaufsmengen entwickelten sich positiv und lagen über dem Vorjahresquartal. Die Verkaufspreise setzen ihren bereits zum Jahresbeginn sichtbaren Stabilisierungstrend weiter fort. Einen deutlichen Umsatzanstieg erzielte auch das Geschäft mit Personal Care-Produkten, das von einem deutlich höheren Mengenabsatz bei einem verbesserten Produktmix profitierte. Im Health-Care-Geschäft verzeichneten die Pharmapolymere sowie die Exklusivsynthese eine sehr gute Entwicklung.

Der Umsatz des Segments Performance Materials lag im zweiten Quartal bei 1,0 Milliarden € und damit 13 Prozent über dem des Vorjahres. Ursächlich hierfür waren die anhaltend hohen Verkaufspreise im Methacrylate-Geschäft sowie ein verbessertes Marktumfeld bei Performance Intermediates. Das bereinigte EBITDA verbesserte sich um 17 Prozent auf 196 Millionen €. Das Segment Performance Materials konnte die bereinigte EBITDA-Marge auf 19,1 Prozent verbessern (Vorjahr: 18,5 Prozent).