Suche
Unternehmen

Vor 110 Jahren - 1909

Die ersten weltweiten Geschäfte

Bereits am 1. September 1909, nur zwei Jahre nach der Gründung von Röhm & Haas, einer Vorgängergesellschaft von Evonik Industries, folgte die Gründung einer Niederlassung in Philadelphia, USA.

Bis 1913 entstanden von Darmstadt aus weitere Niederlassungen wie im englischen Hull, während von Philadelphia aus Filialen in Chicago, Boston und Buenos Aires gegründet wurden. Mit dem Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg 1917 wurde der deutsche Anteil der Filiale in Philadelphia beschlagnahmt. Es folgte die Umwandlung in das selbständige amerikanische Unternehmen Rohm & Haas Company, die Verbindung der beiden Unternehmen blieb aber durch die Freundschaft zwischen Otto Röhm und Otto Haas lange erhalten.

Nachdem Geschäftsreisen von Otto Haas im Jahr 1908 gezeigt hatten, dass der französische Markt für ihr Produkt OROPON vielversprechend war, entschied sich Röhm & Haas, in Lyon eine eigene Filiale zu gründen. Am 24. August 1909 konnte die Dependance eröffnet werden, Leiter war Alfred Röhm, der jüngere Bruder von Dr. Otto Röhm. Bereits ein Jahr später begann man von Lyon aus, den spanischen und portugiesischen Ledermarkt zu bearbeiten. Dazu entstanden von Lyon aus geführte Filialen in Genua und Barcelona.

Ebenfalls 1909 intensivierte auch die Chemische Fabrik Th. Goldschmidt ihr französisches Geschäft erheblich. Zum einen kam sie zu einer freundschaftlichen Vereinbarung mit der bedeutenden Lyoner Seidenweberei Gillet & Fils, die in Zukunft ihren Bedarf an Chlorzinn ausschließlich in Essen deckte. Wichtiger noch war allerdings die Gründung einer eigenen Tochtergesellschaft, der Societe Francaise des Etablissements Th. Goldschmidt in Paris mit einem Kapital von 500.000 fr., die den Geschäftsbetrieb am 1. Januar 1910 aufnahm. Sie beherrschte von Paris aus bald den gesamten französischen, spanischen und portugiesischen Markt für Weißblechabfälle, mit denen die Entzinnung in Essen beliefert wurde.