Suche
fotolia/ Gina Sanders
fotolia/ Gina Sanders
Produkte & Lösungen

Futter nach Bedarf

Mit AMINONIR® hilft Evonik den Futtermittelherstellern, Rohstoffe und Aminosäuren exakt zu dosieren.

Aminosäuren von Evonik im Tierfutter sorgen für eine effiziente und nachhaltige Ernährung von Nutztieren. Um dabei die optimale Dosierung zu finden, muss ein Futtermittelhersteller den Nährstoffbedarf der Tiere und die Aminosäurezusammensetzung der jeweiligen Futterrohstoffe wie etwa Getreide kennen. Mangelt es an einer essenziellen Aminosäure, wird sie dem Futter beigemischt. So können die Hersteller den Einsatz proteinhaltiger Rohstoffe insgesamt verringern. Das sorgt für eine ausgewogene Ernährung der Tiere, entlastet die Umwelt und spart Kosten.

Für die exakte Analyse der Aminosäure­zusam­men­setzung bietet Evonik AMINONIR® an – einen Service, der auf der Nahinfrarot(NIR)-Spektro­skopie basiert. Dabei wird eine Rohstoffprobe mit Licht im Infrarot­bereich angeregt und das Schwin­gungs­muster der Moleküle als Spek­trum aufgenommen. Die Futter­mittelhersteller übermitteln die Messergebnisse an die Evonik-­Experten, die die Spektren auf Basis jahrzehntelanger Erfahrung und Millionen ausgewerteter Proben in Aminosäuregehalte übersetzen. Über 800 Hersteller messen bereits mit eigenen Geräten und lassen die Resultate online von Evonik interpretieren.

Bisher mussten sie die Proben dafür mahlen; ein Prozess, der sich nur schwer in die Betriebs­abläufe integrieren ließ. Inzwischen kann Evonik auch ungemahlene Proben präzise auf ihre Amino­säurezusammensetzung analysieren. Das erlaubt den Kunden eine routinemäßige Eingangskontrolle der Rohstoffe in der Futtermühle, quasi direkt vom Lkw. Ein weiterer Schritt hin zu einem qualitativ hochwertigen, bedarfsgerechten Futter.