Suche
Resource Efficiency

Die dauerhafte Stadt

Kein anderer Baustoff wird weltweit so häufig eingesetzt wie Beton. Bauchemische Zusätze und Protectosil® Bautenschutzmittel von Evonik machen aus dem grauen Kunststein ein Hochleistungsmaterial.

Zahlreiche Bauten in aller Welt sind mit einem unsichtbaren, dauerhaften Schutzschild gegen Schäden durch eindringende Feuchtigkeit und Umwelteinflüsse versehen – dazu gehören die weltberühmte Sydney Oper, der Times Square in New York oder die 36 km lange Hangzhou Bay Brücke in China.

Tiefenimprägnierungen mit Silanen kommen im Bautenschutz seit vielen Jahrzehnten zum Einsatz. Die Produkte sind für Hydrophobierungen, den Oberflächen-, Graffiti- und Korrosionsschutz konzipiert, aber auch für die Steinverfestigung. Protectosil® schützt mineralische Untergründe wie Beton, Klinker, Naturstein, und viele andere mehr und verhindert, dass Wasser und darin gelöste Schadstoffe in die Bausubstanz eindringen. Protectosil® verleiht historischen und modernen Bauwerken sowie Infrastrukturbauten einen Rundum-Langzeitschutz – und das bei geringen Ausfallzeiten und minimalem Zeitaufwand. Energie- und Instandhaltungskosten werden maßgeblich reduziert.

Darüber hinaus können Bautenschutzprodukte und Entschäumer von Evonik auch direkt bei der Herstellung des Betons verwendet werden. Mit Luftporenbildnern lassen sich die Größe, Verteilung und Menge von Luftporen in Frischbeton optimal steuern. Das ist entscheidend, damit der Beton tragfähig ist, notwendige mechanische Eigenschaften erhält und dauerhaft gegen Frostschäden geschützt ist. Für zusätzlichen Schutz können die TEGOSIVIN®-Hydrophobierungsmittel auf Basis von alkoxyfunktionellen Silanen und Siloxanen sorgen, die dem Beton direkt zugemischt werden und für seine Wasserbeständigkeit sorgen. Binden Zement oder Beton ab, so verringern sie noch einmal ihr Volumen, sie schwinden. Schwindreduzierer wie SITREN® SRA reduzieren die inneren Spannungen im Porengefüge des Betons, reduzieren den Kapillardruck und optimieren den Wassergehalt. So entsteht ein besonders dichtes Gefüge und die Bildung von Trocknungsrissen wird vermieden, was die Dauerhaftigkeit der Bauteile erhöht.

Noch einen Schritt weiter geht die Idee, Beton mit selbstheilenden Effekten auszustatten zuzusetzen. Im Projekt Wallcraft entwickeln Wissenschaftler von Evonik einen Produktzusatz, der die Lebensdauer von Beton verlängert, indem er den getriggerten Verschluss von Rissen ermöglicht.