Suche
Resource Efficiency

Mit uns wird das Reifen-Recycling rund

Indem Stoffkreisläufe geschlossen werden, lassen sich Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoß verringern. Zum Beispiel in der Gummiindustrie: Der CO2-Fußabdruck von neuen Produkten sinkt durch den Einsatz von Altreifengranulat um bis zu einem Drittel.

Was wir machen:

Mit seinem Prozessadditiv VESTENAMER® gibt Evonik Altgummi eine zweite Chance. Statt Verbrennung lockt der erneute Einsatz als robuster Werkstoff.

Vor 20 Jahren wurde allein in Deutschland noch mehr als die Hälfte der Reifen am Ende des Lebenszyklus der energetischen Verwertung zugeführt, während nur etwa jeder zehnte Reifen für die stoffliche Verwertung zu Granulat oder Gummimehl verarbeitet wurde. Mittlerweile liegt die technologische Aufbereitung mit der energetischen Verwertung auf Augenhöhe.

Dank VESTENAMER® entstehen aus den gewonnenen Granulaten und Gummimehlen längst nicht mehr nur Bodenbeläge, Matten oder Standsysteme von Baustellenbeschilderungen. Als Bestandteil von Straßenbaubitumen oder -asphalt kann eine Werkstoffmischung aus Gummimehl und VESTENAMER® die Qualität von Straßenbelägen verbessern und ihre Dauerhaftigkeit erhöhen. Langzeitstudien zeigen, dass gummihaltiger Asphalt hilft, die Rissanfälligkeit der Straßendecke sowie die Spurrinnen- und Schlaglochbildung zu vermindern – und damit die Nutzungsdauer zu verlängern.

Über die Ökobilanz gibt eine Studie des anerkannten Prüfinstituts ifeu, Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg, Auskunft: Durch den Einsatz von einer Tonne Gummimehl als robustem Werkstoff werden demnach rund 2,7 Tonnen Kohlendioxid eingespart, die sonst bei der Verbrennung entstünden.

Der Einsatz von VESTENAMER® ist in vielerlei Hinsicht eine saubere Sache: Die Emission von flüchtigen und schwerflüchtigen Verbindungen, darunter Kohlenwasserstoffe und Schwefelverbindungen, fallen bei gummihaltiger Straßendecke geringer aus als bei herkömmlichen, polymermodifizierten Asphaltarten. Darüber hinaus reduziert das Prozessadditiv von Evonik die Migration organischer Verbindungen, die durch Regen ausgewaschen werden und ins Grundwasser gelangen. Damit führt der Einsatz von VESTENAMER® zu einer geringeren Gesamtbelastung des Grundwassers, wie eine von Evonik in Auftrag gegebene Studie der FABES Forschungs-GmbH belegt.