Suche

Lieferkettenmanagement

Wertschöpfungskette & Produkte

Verantwortung

Mit unserer effizienten Einkaufsorganisation sichern wir langfristig die Versorgung mit notwendigen Rohstoffen und generieren gleichzeitig Wettbewerbsvorteile für unsere operativen Geschäfte.


Unser Einkauf ist global organisiert. Wir unterscheiden direkten Einkauf und indirekten Einkauf. Zum direkten Einkauf zählen Rohstoffe, Logistik und Packmittel, zum indirekten Einkauf technische und allgemeine Güter und Services. Beide sind wiederum in strategische und operative Beschaffungstätigkeiten unterteilt.
Neben wirtschaftlichen Belangen sind in unserer Beschaffungsstrategie Nachhaltigkeitsaspekte wie Gesundheit, Qualität, Sicherheit, Soziales und Umweltschutz verankert. Als Mitglied des Global Compact sind wir auch im Einkauf dessen Prinzipien verpflichtet.



Qualifizierung und Bewertung von Lieferanten
Die Qualifizierung und Bewertung von Lieferanten sind integraler Bestandteil unseres nachhaltigen Lieferkettenmanagements.

Daher arbeiten wir konsequent sowohl am Ausbau strategischer Lieferantenbeziehungen als auch an der Qualifizierung neuer Lieferanten.

Am Anfang einer neuen Lieferbeziehung steht die Qualifizierung. Diese umfasst wirtschaftliche und qualitätsbezogene Anforderungen ebenso wie Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance-Aspekte. Von unseren Lieferanten erwarten wir, dass sie unsere Grundsätze teilen und in jeder Hinsicht korrekt handeln, also ihrer Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern, ihren Geschäftspartnern, der Gesellschaft und der Umwelt gerecht werden.

Diese Anforderungen haben wir im „Verhaltenskodex für Lieferanten“ dokumentiert. Der Kodex basiert auf unseren Konzernwerten sowie auf den Prinzipien des UN Global Compact, den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sowie den Themenfeldern der Responsible-Care-Initiative.

Für die Bewertung von Lieferanten nutzen wir auch die Systematik von „Together for Sustainability“ (TfS), einer Initiative der chemischen Industrie zur Förderung von Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Besonderes Augenmerk legen wir in diesem Zusammenhang auf unsere strategischen Lieferanten sowie Lieferanten strategischer Rohstoffe.




Ziele in der Lieferkette

Wir wollen Transparenz und Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette vorantreiben und weiter verbessern. Genügen Lieferanten unseren Anforderungen nicht, so erwarten wir entsprechende Verbesserungen. Geschieht dies nicht in einem angemessenen Zeitraum, dann behalten wir uns vor, die Zusammenarbeit mit diesen Lieferanten zu beenden.

Wir haben uns im Rahmen des strategischen Lieferantenmanagements folgende globale Ziele gesetzt, die für den gesamten Evonik-Konzern gelten:

  • Jährliche Durchführung von mindestens 20 Lieferanten- Nachhaltigkeits-Audits unter Berücksichtigung des Shared-Audit- Prinzips der Initiative „Together for Sustainability“

  • Fortführung der Analyse von Lieferanten kritischer Rohstoffe durch Überprüfung mittels TfS-Self-Assessments

  • Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung von 90 Prozent der Lieferanten kritischer Rohstoffe bis 2020 (Stand Ende 2016: > 70 Prozent)

Nachhaltigkeitsbericht 2016

Sie möchten mehr erfahren? Unseren aktuellen Nachhaltigkeitsbericht finden Sie hier zum Download.


Evonik Nachhaltigkeitsbericht 2016 (pdf, 5,52 MB)