Unternehmen

Neue Anlage für Spezialsilikone

Evonik nimmt in Schanghai eine neue Anlage zur Produktion einer großen Bandbreite von organisch modifizierten Spezialsilikonen in Betrieb. Die hergestellten Stoffe werden beispielsweise in Polyurethan-, Farb- und Lackanwendungen sowie verschiedenen Industrieapplikationen genutzt.

Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender von Evonik, sagte: „Die Anlage ist ein weiterer und wichtiger Baustein in der Wachstumsstrategie von Evonik. Wir legen unseren Fokus auf Geschäfte mit klarem Spezialchemie-Charakter und auf starke Innovationen, um den Wert des Unternehmens deutlich zu steigern.“ Kullmann hat die Anlage am 5. September mit rund 300 geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik feierlich eröffnet.

Organisch modifizierte Spezialsilikone zählen zu den „Specialty Additives“. Dies ist einer von vier Wachstumskernen, in denen der Essener Industriekonzern ein überdurchschnittliches Potenzial für Wachstum und Margen sieht. Kullmann: „Der Bedarf an Spezialsilikonen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. China und die angrenzenden Länder sind für viele Anwendungen Schlüsselmärkte. Dank der neuen Anlage können wir unsere Kunden in der Region jetzt noch schneller und flexibler unterstützen. Zugleich bauen wir unsere Position als weltweiter Markt- und Technologieführer für organisch modifizierte Spezialsilikone aus.“

Der Essener Industriekonzern ist seit Jahrzehnten erfolgreich in China tätig. Durch die Übernahme des Spezialadditivgeschäfts von Air Products zu Beginn des Jahres 2017 sowie die Eröffnung von neuen Anlagen im Chemiepark Nanjing hat das Unternehmen sein Engagement in Asien zuletzt noch einmal deutlich ausgebaut.

„Wir stärken unsere Präsenz in einigen der weltweit dynamischsten Märkte mit hohen Wachstumsraten. Dies gibt uns die Gelegenheit regionale Trends früher wahrzunehmen und in Zusammenarbeit mit unseren Kunden innovative Lösungen zu entwickeln“, sagt Hans-Josef Ritzert, Geschäftsführer des Segments Nutrition & Care von Evonik.

Der Spezialchemie-Konzern investierte einen hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in die Errichtung der neuen Fertigungsstätte. Die Bauzeit betrug nur rund ein Jahr. In 1,3 Millionen Arbeitsstunden installierten in der Spitze mehr als 700 Arbeiter gleichzeitig zahlreiche Apparate und verlegten auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern rund 23 Kilometer Rohrleitungen sowie 430 Kilometer Kabelstränge – und das alles termin- und budgetgerecht und ohne einen einzigen meldepflichtigen Arbeitsunfall.

Mit der neuen Anlage vereinfacht Evonik die eigenen Lieferketten. „Wir müssen viele Spezialsilikone künftig nicht mehr per Schiff von Europa nach Asien transportieren, sondern produzieren sie vor Ort. Damit können wir schneller auf Anfragen reagieren und erhöhen unsere Flexibilität“, sagt Claus Rettig, der Vorsitzender der Geschäftsführung des Segments Resource Efficiency.

Die neue Anlage ist Teil eines globalen Verbunds, der das produktionstechnische Rückgrat für die Herstellung von rund 3.000 verschiedenen Produkten bildet. Organisch modifizierte Spezialsilikone kommen in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz. So sorgen die Spezialchemikalien als Kunststoffadditive beispielsweise für bequeme Polstermöbel, Autositze sowie ergonomische Matratzen. Sie spielen außerdem eine wichtige Rolle in der Formulierung von Isolationsmaterial zur Gebäudedämmung und sind Garant für die Energieeffizienz von Kühlgeräten. Ein weiteres Anwendungsgebiet sind Entschäumer, die in der Bau-, Textil- oder Kunststoffindustrie verwendet werden. Außerdem sind Spezialsilikone unverzichtbarer Bestandteil vieler Farben und Lacke und Spezialanwendungen.